Alles richtig gemacht!

Neuer Tag, neues Glück. Wörtlich!

Auch wenn die Nacht kurz und nachdenklich war, so hatte doch der kurze Schlaf dazu geführt, dass sich Verstand, Vernunft und die kleine leise Stimme der letzten Tage auf einen Konsens geeinigt hatten: Alles wird gut.

Nach dieser Einigung trat ein neuer Akteur auf die Bühne: Freude. War nun echt überrascht über den eigenen Mut, was völlig unrationales gemacht zu haben. Noch mehr überrascht war ich aber darüber, dass es so einfach und schmerzfrei (naja, fast schmerzfrei) möglich ist, im Leben was zu verändern – zum Positiven hin.

Neue Aufgaben sind immer auch neue Herausforderungen, aber was soll’s, das ganze Leben ist eine Herausforderung. Warum dann nicht was aussuchen, dass Freude macht? Hat lange genug gedauert, bis ich rausgefunden hatte, dass es ausgerechnet ein Pferd sein sollte. Muss schon zugeben, dass die Sache mit Julias Fohlen eine echte Orientierungshilfe war.

Nun also warten, bis wir den Kleinen abholen können. Einen Namen finden sollten wir auch noch, denn bisher hat er keinen (offiziellen). Und den Pferdehänger vorbereiten, da ist noch einiges zu tun. Irgendwann natürlich noch das Geld überweisen und die Fahrtroute planen – mit einem Fohlen im Hänger sind die meisten Schwarzwaldstraßen eine echte Herausforderung. Und unbedingt die nötigsten Teile einkaufen, damit wir sicher verladen und ausladen können. Am Stall muss noch der ganze Zaun aufgebessert werden, damit er fohlensicher wird. und irgendwie hört diese lange Liste an Aufgaben gar nicht mehr auf.

Packen wir’s an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.